AUSSCHREIBUNG Begehungen No 14

— Open Call für EINSENDUNGEN / RESIDENZEN —

Institut Potemkin - Begehungen No 14

Kunst- und Kulturfestival // 17. - 20. AUGUST 2017 // Chemnitz

Das Institut Potemkin ist inexistent! Werden Sie Teil davon! Egal ob als Wissenschaftler*in, Techniker*in oder Servicekraft. Vielleicht sind Sie sogar Künstler*in?

Auf den Namensgeber der Forschungseinrichtung geht die Redewendung „Potemkinsche Dörfer“ [1] zurück. Diese historische Lüge kommt nun retour nach Sachsen [2] und dient dem Institut als Ausgangspunkt, um das Verhältnis von Schein und Sein zu untersuchen. Wie kaschiert man Missstände richtig? Wie generiert man gehaltvolle fake news? Wie kann man Revolution überwinden?

Der Sitz des Institut Potemkin ist der Kulturpalast Rabenstein – ein Monument des sozialistischen Klassizismus in Chemnitz. 1951 als Erholungszentrum für schwer arbeitende Bergleute errichtet, wurde er schon zehn Jahre nach seiner Eröffnung in ein Fernsehstudio umfunktioniert. Seit der Jahrtausendwende war diese Kulisse für Kulissen verlassen und dem inneren Verfall preisgegeben. 2017 eröffnet nun in diesen historischen Hallen das Institut Potemkin.

Als Mitarbeiter*in des Instituts stünde Ihnen die Fläche hinter der mächtigen Fassade des Kulturpalasts für Ihre künstlerischen Laborstücke zur Verfügung. Bei der Nutzung des Objekts verfahren wir nach Eisenstein: Jede Generation ist frei darin, ihre eigene Komposition zu unterlegen [3].

Unter dem frei interpretierbaren Titel „Institut Potemkin“ rufen wir dazu auf, künstlerische Arbeiten einzureichen oder sich mit einem Konzept auf eine vierwöchige Residenz in Chemnitz zu bewerben. Dieser Open Call richtet sich an sämtliche künstlerische Ausdrucksformen, die sich unter diesem Thema eine freie Auseinandersetzung vorstellen können. Alle von einer fünfköpfigen Fachjury ausgewählten Arbeiten werden im Kulturpalast Rabenstein während des gesamten Festivals ausgestellt und unter hoher Medienpräsenz von einem vielfältigen Rahmenprogramm aus Musik, Lesungen und Workshops begleitet.

Ausstellungsort:
Kulturpalast Rabenstein, Chemnitz

Bewerbung

Liebe Künstler*innen und kunstschaffende Institutionen,

die Begehungen laden Sie ein, sich mit ihren Werken und Projekten für die Begehungen 2017 in Chemnitz zu bewerben.

Unser Online-Bewerbungsverfahren über das Registrierungssystem steht Ihnen bis zum 30.06.2017 offen. Bitte beachten Sie, dass ausschließlich Bewerbungen akzeptiert werden, die über das Registrierungssystem eingereicht wurden.

Bewerbungsgrundlage

  • eine kurze Projektskizze zu der Arbeit, die in Chemnitz entstehen soll und Bezug nimmt auf das Festivalgelände / die Ausstellungsflächen (Residenzen)
  • eine Dokumentation der auszustellenden Arbeit(en) inklusive ihrer thematischen Verknüpfung zum Festival (Einsendungen)
  • ein kurzes Portfolio bisheriger Arbeiten (digital)
  • eine kurze Vita
  • Kontaktdaten (Name, E-Mail, Telefon, ggf. Website)

  • Die Zusammensetzung der endgültig teilnehmenden Künstler*innen wird durch eine Fachjury bestimmt. Die Bewerber*innen werden Anfang Juli benachrichtigt, wobei keine individuelle Entscheidungsbegründung erfolgt.
  • Die Teilnehmer*innen räumen den Veranstalter*innen ein, die Fotos der ausgestellten Werke für Informationen zur Ausstellung, Werbung und Dokumentation unter Angabe der Urheber*innen zu veröffentlichen (z.B. Ausstellungsplakat, Ausstellungskatalog, Soziale Netzwerke…), sowie die persönlichen Daten zu speichern und im Rahmen des Festivals an Dritte weiterzugeben.
  • Da es sich bei dem Festivalgelände um eine Brache handelt, können die Arbeiten nicht versichert werden und die Veranstalter*innen übernehmen keine Haftung für Schäden an oder Diebstahl von Kunstwerken.

  • Die Veranstalter*innen sichern die Ausstellung tagsüber mit Aufsichtspersonal; nachts durch Verschluss der Ausstellungsräume und eine Security auf dem Festivalgelände.

Residenzkünstler*innen

  • Jedes Projekt erhält eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 1.000 € und bis zu 500 € nachgewiesene Materialaufwendungen (jede Künstler*innengruppe erhält den gleichen Betrag wie Einzelkünstler*innen!)
  • Die Arbeit an dem Projekt soll innerhalb der vier Wochen ab dem 20. Juli 2017 in Chemnitz stattfinden, direkt auf dem Festivalgelände oder im Stadtraum
  • An den vier Festivaltagen vom 17. – 20. August 2017 sind die Künstler*innen vor Ort.

Honorare und Sachmittel

Einsender*innen

Künstler*innen ausgewählter Arbeiten erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 200 € + Portokosten.

Residenzkünstler*innen

Residenzkünstler*innen erhalten eine Aufwandsentschädigung von bis zu 1500 € inklusive Sachmitteln + An- und Abreisekosten + eine kostenfreie Unterkunft

Eindrücke Begehungen 2016: TA LÄRM

Die Begehungen werden gefördert und unterstützt durch:

info@begehungen-chemnitz.de